Krosnoff

Für das Hamburger Label Ferryhouse übernehmen die Berlinièros die Print-Promotion für Gary Krosnoff, dessen Album "... And I’m Singing Yeah Yeah!" am 25. Mai erscheint.

Nicht nur, daß Gary Krosnoff begleitend zu seiner Entjungferung Gitarre und Schlagzeug lernte – nein, schon früh zeigte sich die Kraft zum Rocker - in der Rebellion gegen eingestaubte konservative Lebensweisen. Die Rebellion gab ihm Gelegenheit seine Erlebnisse zu verarbeiten und in lyrische Formen umzusetzen, er lernte seine Stimme dafür zu benutzen. In seinen Bands „Purple Haze“ und „Spitfire“ tobte er sich als 16jähriger aus und machte erste Erfahrungen auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Die Bands lösten sich auf, aber Krosnoff war klar, dass es nur diese eine Berufung in seinem Leben gab und zwar die des Künstlers und Musikers.

Er schulte seine Stimme und die absolvierten Livegigs brachten ihm schon früh die nötige Bühnensicherheit. Gitarre und Piano wurden zu seinen neuen Instrumenten, die er als Singer/Songwriter nicht nur für eigene Songs zum klingen brachte. Er zog in die vermeintliche Musikmetropole Deutschlands, nach Hamburg. Hier entdeckt durch ein kleines Label konnte er endlich seiner künstlerischen Seite freien Lauf lassen und lernen worauf es im Musikbiz ankommt. Sein unerschöpflicher Drang, Musik zu machen warf eine Menge Songs für andere Künstler wie Vanessa Amorosi, Silk-E oder Amarie ab, die seine offene Art für andere Wege zu schätzen wussten. Gary's Traum nahm Formen an und er wusste, nur er hatte es in der Hand, ihn Wirklichkeit werden zu lassen.

Durch Gründung einer Agentur für Künstler Vermittlung konnte er seinem Ruf als ausgezeichneter Musiker und Bühnenperformer gerecht werden. Er unterstützte Stars wie Sting, Lenny Kravitz, Al Jarreau, Wyclef Jean, Vanessa Amorosi und Shaggy als Musiker in diversen TV Shows und baute sich so ein zweites Standbein auf. Nun lag seiner eigenen Karriere nichts mehr im Weg und endlich konnte Gary Krosnoff sein erstes Album „Xrock“ schreiben und veröffentlichen. Er hatte mit Unitundercover und Frank Otto einen wirklichen Wegbereiter gefunden. Die Basis war geschaffen und von nun an wußte er, daß er seine Zukunft im Griff hatte und alles weitere nur eine Frage der Zeit und der Muße ist, bis sich der Erfolg einstellt. Zusammen mit dem DJ Sinan Mercenk gründete er das Sideproject „Backstagelover“ und veröffentlichte den gleichnamigen Song bei dem Label Groovejet. Seine Stimme war für viele Produzenten gefragt und so war es nur eine Frage der Zeit, wann er die ersten Studiojobs für Werbemusik und Filmprojekte angeboten bekam. Von Burger King bis Mercedes, von Pall Mall bis Telekom lieh er der facettenreichen Musik seine Stimme. Man könnte vermuten, dass ihn das alles von seinem eigentlichen Weg ablenken könnte, denn eigentlich wollte er doch als Solokünstler auf die Bühne. Aber Krosnoff nutzte alle neuen Erfahrungen für seine eigene Platte und der daraus resultierende Musikstil verkörpert jeden seiner Gedanken und Gefühle. 100% Krosnoff, das wollte er seinem Publikum bieten und deshalb entschied er sich für den harten steinigen Weg ohne große Majorunterstützung oder gekaufter Marketingpower. Sensibilität für sein Umfeld und einer Zielstrebigkeit die seines Gleichen sucht. So ist fast alles möglich.

Den absoluten Höhepunkt seiner Karriere erreicht Gary jedoch im Jahr 2006. In dem Multimedia-Filmproject „Trip-remix your experience“ spielt er eine tragende Rolle als Sänger und Darsteller und war Anfang des Jahres in Los Angeles, um die Kinopremiere in Hollywood zu feiern. Anschließend ging es zu den Filmfestspielen nach Cannes, wo Krosnoff mit den anderen Musikern des Films diesen auf dem Majestic Pier an der La Croisette live aufführte. Familie Sixt, Inhaber des Rent-a-car-Imperiums, war von dem Sänger derart angetan, das sie ihn samt seiner Band zu sich auf die Privatparty in ihre Villa nach Cap Ferrat einlud, wo er vor illustren Gästen wie Chris Richard und Ivana Trump sein aktuelles Album zum Besten gab. Die Deutschlandpremiere dieses Kinoereignisses findet am 17.08.2006 in den Zeisekinos statt und läutet eine 5wöchige Tour durch Deutschland ein. Er wäre nicht Gary Krosnoff, hätte er dafür nicht noch ein Ass im Ärmel. Denn genau jetzt, ist sein neues Album fertig. Produziert von Franz Plasa (Selig, Echt etc) liegt „The Muse“ bereit, die Single ist gewählt und zum Erfolg verurteilt und natürlich ist er mit seiner Band ab August auf Tour um seinem Publikum zu zeigen, wie ein realer Lebenstraum klingen kann.

......to be continued...


KROSNOFF
... And I’m Singing Yeah Yeah! (Album)
VÖ: 25.05.2007
Ferryhouse

2010-03-19 Das Ginkgo Prinzip
2010-03-19 BigCityBeats Vol.12
2010-03-15 Spirit of Summer
2010-01-05 Die ATZEN
2010-01-04 S. Krumbiegel
2009-07-01 art'otel
2009-06-15 Stagecoach
2009-03-01 BigCityBeats
2008-10-31 Lee Perry
2008-09-15 The Rattles
2008-09-13 Cortes
2008-09-02 Barack Obama
2008-09-01 Scooter-Status Quo
2008-08-20 Meisterkonzerte
2008-08-20 Jazz Enzyklopädie
2008-08-19 Brigitte Nielsen
2008-08-16 Sina
2008-08-12 NDR Sommerhits
2008-08-08 Alexander Klaws
2008-08-02 Buonanotte Amore
2008-07-25 Von Haien und ...
2008-07-20 Stillen & Chillen
2008-07-15 Mayors Destiny
2008-07-15 Me and the Heat
2008-05-30 Baccara
2008-05-02 Highland
2008-05-01 Ela
2008-03-15 Ofra Haza
2008-02-02 The Potbelleez
2008-02-01 Barbara Ruscher
2008-01-15 Tiësto
2008-01-01 Partyalarm
2007-12-01 Otto DVD
2007-11-30 DJ Blackskin
2007-11-05 Dennis Bohn
2007-10-15 Disco Boys Vol.8
2007-10-12 Cosmic Gate
2007-10-11 Crash Casino
2007-09-18 Gregorian
2007-09-10 Jazz Tales
2007-09-05 Tiesto
2007-09-01 CHE
2007-07-31 Rave Attack
2007-07-31 Marilyn Monroe
2007-07-30 Egersdörfer
2007-07-30 Scooter
2007-07-20 ATB - Feel Alive
2007-07-20 Michael Mind
2007-07-20 Michael Gray
2007-07-20 Palermo
2007-07-18 Lucky Twice
2007-07-18 IDM
2007-07-15 PACHA
2007-06-10 All Time Ibiza
2007-05-10 DJ Shog
2007-05-05 Dante Thomas
2007-05-01 TapeDeckProject
2007-04-20 Janne
2007-04-18 CH!PZ
2007-04-15 Krosnoff
2007-03-15 Giulia Siegel
2007-03-10 J-Status f. Rihanna
2007-01-21 Caramelle
2007-01-20 Disco Boys Vol.7
2007-01-15 Poker Lounge
2007-01-01 Dreams of INDIA
2006-11-06 Scooter
2006-11-05 September
2006-10-26 Cosmic Gate
2006-10-25 Poolstar
2006-10-25 Born To Be Wild
2006-09-26 House of House
2006-09-24 Beatles-Tribute
2006-09-14 Part6
2006-09-10 Tiësto
2006-09-08 Bump Autumn 2006
2006-08-25 Tuning Tunes
2006-08-25 Holly Dolly
2006-08-07 Jan Hammer Project
2006-08-07 Night of the Jumps
2006-08-07 Bordello earBOOK
2006-08-01 Michael Gray
2006-07-10 Giovanni
2006-06-10 menschenskinder